Sie sind hier: flugseele.de » Text 15.Mai 2020

Gerade träume ich mal wieder von einer Welt ohne Grausamkeit. Vielleicht ist das Gehirn des Menschen irgendwann soweit entwickelt, dass der Mensch ohne Grausamkeit leben kann. Man spricht auch von der Spannung zwischen Großhirn und Reptilienhirn. Unsere Zukunft, das sind unsere Gehirne. Mein Bruder Harald, der mir schon sagte, dass er für das Gute kämpfen will, sagte mir neulich, als wir miteinander geskypet haben, er sieht zuerst das Böse, dann wandelt er es um ins Gute.

Wenn ich mein Großhirn sehe, und mein Reptilienhirn, fällt meine Entscheidung immer auf mein Großhirn und dessen Sensibilisierung für das Gute und das Leben. Wir Menschen sollten uns schon überlegen, wie es in unseren Köpfen aussehen soll. Für die Zukunft. Man ist was man macht, auch im eigenen Kopf.

Im Oktober 2004, damals war ich 46 Jahre alt, kaufte ich mir meinen ersten Computer. Auch war ich mir darüber klar, dass ich pfleglicher wohnen und leben will. Im Februar 2005 zog ich dann von meiner Heimatstadt Karlsruhe in Baden-Wuerttemberg in den Nordschwarzwald ins Grüne. Und so entwickelte ich meine persönliche Digitalisierung und meine Gesundheit gleichermassen.

Leider ist meine langjährige Partnerin und große Liebe Dimitra im Juli 2010 an ihrer Krankheit gestorben. Dimitra sagte mir mal, Jürgen, egal was passiert, wir bewahren uns immer in unseren Herzen. Und so bleibt uns unsere Liebe ewig.

Früher dachte ich auch mal darüber nach, wo es herkommt, dieses : Zwischen Himmel und Erde sein. Ich erklärte mir dieses dann so, dass dies vielleicht mit dem Aufrechten Gang des Homo Sapiens zusammenhängt. Mit dem aufrechten Gang begann der Mensch zwischen Himmel und Erde zu fühlen und zu denken, und vor allem : zu träumen. Möglicherweise ist das so.

So finde ich auch einfach meinen Trost in meinem aufrechten Gang zwischen Himmel und Erde.

In meiner Musik kann man das spüren lernen, wenn man dafür sensibel ist, oder sich dafür sensibilisieren will.

Es gibt Menschen, denen oft langweilig ist, und Menschen, die oft gestresst sind. Sicherlich liegt dies, wie vieles andere auch im Alltag, an den Umwelteinflüssen. Bestimmt aber auch an den inneren, psychischen Umständen.

Ich gehe davon aus, dass die meisten Menschen dieser Welt einfach nur friedlich und zufrieden leben wollen, auf diesem Planeten. Irgendwann kann vielleicht jeder Mensch auf dieser Welt ein gutes und gesundes Leben leben. Das ist von heute aus gesehen, wie eine unerreichbare Utopie. Jeder Mensch kann ein gutes und gesundes Leben leben.

Alles Gute für Euch, mit lieben Grüßen von Euerem Jürgen Nöding.

Bis baldi !